Weblog Simpleblog kostenlos selbermachen!


About Me
Recent Entries
...hilfreiche Tipps rund um Business und Existenzgründung

Berufsunfähigkeitsversicherung für Existenzgründer


Viele Existenzgründer
verfügen nur über geringe Mittel, um einen eigenen, angepassten
Versicherungsschutz aufzubauen. Gerade für den Bereich der Berufsunfähigkeit
ist eine private Absicherung
allerdings unumgänglich, denn nur so kann man sich
vor dem finanziellen
Untergang in Folge eines Unfalls oder einer Erkrankung
wahrhaft schützen.
In Deutschland werden immer
mehr Arbeitnehmer vor dem Erreichen des offiziellen Rentenalters
berufsunfähig. Die Gründe hierfür sind
umfassend. So kann beispielsweise
ein Unfall das Weiterarbeiten
nicht machbar machen, doch auch Erkrankungen des zentralen Nervensystems oder der Gelenke sind Gründe für eine andauernde
Berufsunfähigkeit.
Wer in Deutschland berufsunfähig wird und gesetzlich versichert ist, hat
einen Anspruch auf die staatliche Erwerbsminderungsrente. Deren Höhe richtet
sich
vorerst danach, wie lange das Opfer noch pro Tag beruflich tätig
sein kann, und zwar
losgelöst in welchem Beruf. Jedweder, der noch mehr als sechs Stunden am Tag wirken kann, sei es als Pförtner oder Nachtwächter,
erhält keine Leistungen. Nur bei
noch schlechterem Arbeitsvermögen wird eine
minimale Erwerbsminderungsrente gezahlt. Diese ist nichtsdestotrotz in keinem Fall
ausreichend, um
den Lebensunterhalt abzudecken. Wer als
Existenzgründer nicht gesetzlich rentenversichert ist, erhält
im Allgemeinen
keine Leistungen, auch wenn die Arbeitsfähigkeit bei weniger als sechs
Stunden pro Tag liegt.
Der Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung ist daher
im Wesentlichen unvermeidbar. Bei Eintreten des Versicherungsfalls leistet
diese Versicherung eine
sichere Rente. Die Versicherungssumme dieser Rente kann jeder
Versicherte selbst
regeln. Um den Lebensunterhalt gut abdecken zu können,
sollte die Berufsunfähigkeitsversicherung an die eigenen
Bedürfnisse
angepasst sein. Einige Versicherungsunternehmen bieten Existenzgründern
sogar an, den Versicherungsschutz durch die Berufsunfähigkeitsversicherung
nach
ein paar Jahren anzupassen, so dass gerade zu Beginn des
Geschäftsbetriebs Beiträge
gespart werden können.
Beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung ist
zu beachten, dass
die Versicherung auf die Verweisbarkeit in andere
Berufe verzichtet sowie
dem Versicherten die freie Arztwahl
versichert.
Je nach
Wunsch kann die Berufsunfähigkeitsversicherung entweder als
Einzelversicherung abgeschlossen werden. Sie ist dabei
in den meisten Fällen
eine reine Risikoversicherung. Aber auch die Verbindung der
Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer Lebens- oder Rentenversicherung ist
vorstellbar. In diesem Fall ist neben dem Berufsunfähigkeitsschutz der Aufbau
einer privaten Altersvorsorge
machbar.

 

Viele Existenzgründer
verfügen nur über geringe Mittel, um einen eigenen, angepassten
Versicherungsschutz aufzubauen. Gerade für den Bereich der Berufsunfähigkeit
ist eine private Absicherung
allerdings unumgänglich, denn nur so kann man sich
vor dem finanziellen
Untergang in Folge eines Unfalls oder einer Erkrankung
wahrhaft schützen.
In Deutschland werden immer
mehr Arbeitnehmer vor dem Erreichen des offiziellen Rentenalters
berufsunfähig. Die Gründe hierfür sind
umfassend. So kann beispielsweise
ein Unfall das Weiterarbeiten
nicht machbar machen, doch auch Erkrankungen des zentralen Nervensystems oder der Gelenke sind Gründe für eine andauernde
Berufsunfähigkeit.
Wer in Deutschland berufsunfähig wird und gesetzlich versichert ist, hat
einen Anspruch auf die staatliche Erwerbsminderungsrente. Deren Höhe richtet
sich
vorerst danach, wie lange das Opfer noch pro Tag beruflich tätig
sein kann, und zwar
losgelöst in welchem Beruf. Jedweder, der noch mehr als sechs Stunden am Tag wirken kann, sei es als Pförtner oder Nachtwächter,
erhält keine Leistungen. Nur bei
noch schlechterem Arbeitsvermögen wird eine
minimale Erwerbsminderungsrente gezahlt. Diese ist nichtsdestotrotz in keinem Fall
ausreichend, um
den Lebensunterhalt abzudecken. Wer als
Existenzgründer nicht gesetzlich rentenversichert ist, erhält
im Allgemeinen
keine Leistungen, auch wenn die Arbeitsfähigkeit bei weniger als sechs
Stunden pro Tag liegt.
Der Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung ist daher
im Wesentlichen unvermeidbar. Bei Eintreten des Versicherungsfalls leistet
diese Versicherung eine
sichere Rente. Die Versicherungssumme dieser Rente kann jeder
Versicherte selbst
regeln. Um den Lebensunterhalt gut abdecken zu können,
sollte die Berufsunfähigkeitsversicherung an die eigenen
Bedürfnisse
angepasst sein. Einige Versicherungsunternehmen bieten Existenzgründern
sogar an, den Versicherungsschutz durch die Berufsunfähigkeitsversicherung
nach
ein paar Jahren anzupassen, so dass gerade zu Beginn des
Geschäftsbetriebs Beiträge
gespart werden können.
Beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung ist
zu beachten, dass
die Versicherung auf die Verweisbarkeit in andere
Berufe verzichtet sowie
dem Versicherten die freie Arztwahl
versichert.
Je nach
Wunsch kann die Berufsunfähigkeitsversicherung entweder als
Einzelversicherung abgeschlossen werden. Sie ist dabei
in den meisten Fällen
eine reine Risikoversicherung. Aber auch die Verbindung der
Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer Lebens- oder Rentenversicherung ist
vorstellbar. In diesem Fall ist neben dem Berufsunfähigkeitsschutz der Aufbau
einer privaten Altersvorsorge
machbar.

 

-->
< Previous page 12 of 15 Next page >



hosted by simpleblog.org